Zum Inhalt springen

Aktion: Maria, schweige nicht!

Die Aktion „Maria, schweige nicht!“ stärkt das Anliegen der Initiative „Maria 2.0“. Die KDFB-Präsidentin Maria Flachsbarth erklärt dazu: „Frauen sind Kirche, sie gestalten sie wesentlich mit und sind unverzichtbar für eine glaubwürdige Kirche. Wir engagieren uns dafür, dass Frauen und Männer gleichberechtigt Verantwortung, auch geistliche Verantwortung, übernehmen. Reformen sind notwendig, wenn die Kirche wieder an Bedeutung gewinnen und eine Zukunft haben will. Die Frage nach Ämtern und Strukturen gehört eindeutig dazu.“ „Maria, schweige nicht!“ ermuntert Frauen, das zur Sprache zu bringen, wozu sie in der Kirche nicht schweigen wollen, was ihnen unter den Nägeln brennt und wo sie Handlungsbedarf sehen. „Hier stehen wir an der Seite von „Maria 2.0“ und fühlen uns mit allen verbunden, die sich für die Weiterentwicklung der Kirche stark machen“, so die KDFB-Präsidentin. Alle Aktions-Materialien, darunter auch ein KDFB-Donnerstagsgebet, stehen unter www.mariaschweigenicht.de zur Verfügung.

Papst Franziskus lehnt in seinem am 12. Februar 2020 veröffentlichten und mit Spannung erwarteten Schreiben "Querida Amazonia" Weiheämter für Frauen vorerst ab.

In einem Interview mit dem Münchner Kirchenradio wertet KDFB-Landesvorsitzende Emilia Müller diese Haltung als das "falsche Signal an alle Gläubigen, die eine zukunftsfähige und geschwisterliche Kirche anstreben". Es reiche nicht aus, immer wieder zu betonen, wie wichtig Frauen seien: " Verantwortung ohne Amt und Weihe, ohne gleiche Anerkennung und Wertschätzung ist für uns nicht das, was wir unter christlich verstehen." Auch gegenüber Antenne Bayern äußert Emilia Müller ihr Bedauern: "Wir Frauen haben gehofft, dass sich die Tür zu einer gleichberechtigten Teilhabe von Männern und Frauen öffnen würde. Was die Aussage des Papstes in den Frauen bewirkt, die ihren Glauben in der Kirche leben wollen, werden wir vielleicht schon in den nächsten Tagen sehen können."

Frauenverbände sind enttäuscht vom Papstschreiben - Reaktionen unter https://mk-online.de/meldung/frauenverbaende-sind-enttaeuscht-vom-papstschreiben.html

Frauen sind im Rahmen unserer Aktion „Maria, schweige nicht!“ dazu aufgerufen, zu SPRECHEN, zu BETEN und die Farbe Weiß zu TRAGEN. Zum Bestandteil „Tragen“ gibt es ganz neu den weißen Schal mit aufgesticktem Aktionslogo.

Unsere Schals werden in Indien aus 100 % Bio-Baumwolle von einem Sozialprojekt produziert. Frauen, die gezwungen waren, sich zu prostituieren, können nun durch die Arbeit an den Schals ihren Lebensunterhalt sichern. Bestickt werden die Schals in Fürth. Die Produktion schlägt somit eine Brücke zwischen verschiedenen Frauenleben und ist ein Zeichen für weltweite Frauensolidarität. Wir arbeiten mit der Firma FARCAP zusammen, die das Label azadi (das heißt übersetzt „Freiheit“) europaweit vertreibt.

Die Schals sind zum Preis von 15,00 Euro/Stück in 10er-Sets erhältlich. Bitte nutzen Sie unser Bestellformular, das wir gerne für Sie weiterleiten.