Zum Inhalt springen

Als KDFB wollen wir die Synode tatkräftig mitgestalten und unsere Überzeugungen von solidarischer „Gemeinschaft“, gleichberechtigter „Teilhabe“ und „Sendung“ in einer geschwisterlichen Kirche stark machen! Für die Bundesebene wird die Theologische Kommission über mögliche Schritte beraten. 

Der zeitliche Ablauf der Synode ist wie folgt vorgesehen:

m 9./10. Oktober 2021 wird Papst Franziskus in Rom die Synode zum Thema „Für eine synodale Kirche: Gemeinschaft, Partizipation und Mission“ eröffnen. Der Vollversammlung der Synode im Oktober 2023 wird ein weltweiter synodaler Beratungsprozess vorausgehen. In ihn sollen auch die Ergebnisse bereits bestehender regionaler Initiativen eingehen wie beispielsweise des „Synodalen Wegs“ in Deutschland.

Am 17. Oktober 2021 wird der synodale Prozess, der auf die Vollversammlung 2023 in Rom hinführt, auf der Ebene der Bistümer, Orden, Gemeinschaften und theologischen Fakultäten eröffnet. 

bis Ostersonntag 2022: Synodale Beratungen auf regionaler Ebene unter Moderation des Bischofs anhand eines zentralen Fragebogens und Leitfadens

April 2022: Das Synodensekretariat wertet die diözesanen Ergebnisse und Erfahrungen aus und erstellt daraus ein erstes Arbeitsdokument ("Instrumentum laboris")

September 2022: Veröffentlichung des ersten Arbeitsdokuments

Oktober 2022 bis März 2023: Zweite Phase der synodalen Beratungen auf kontinentaler Ebene, koordiniert von Bischofskonferenzen

April 2023: Das Synodensekretariat wertet die kontinentalen Ergebnisse aus und erstellt daraus das zweite Arbeitsdokument ("Instrumentum laboris").

Juni 2023: Veröffentlichung des zweiten Arbeitsdokuments

Oktober 2023: 16. Ordentliche Vollversammlung der Bischofssynode in Rom (Quelle: KNA)

Der offizielle Leitfaden zur Vorbereitung (sog. Vademecum) liegt mittlerweile in deutscher Sprache vor. Unter diesem Link finden Sie es:Vademecum-DE.pdf  

 

Bistum Eichstätt: 

Mit einer Vesper am Kirchweihsonntag in der Schutzengelkirche hat Bischof Gregor Maria Hanke den weltweiten synodalen Prozess für das Bistum Eichstätt eröffnet. Die Gläubigen sind aufgerufen, sich am synodalen Prozess zu beteiligen. Domvikar Thomas Stübinger, Bischöflicher Beauftragter für die Synode, erläuterte bei der Vesper den geplanten Ablauf. in den kommenden Monaten sollen sich Pfarreien, Pastorlaräume und andere kirchliche Einrichtungen mit den zehn Themenfeldern der diözesanen Phase auseinandersetzen. Die Überschriften dazu heißen: "Die Weggefährten", "Zuhören", "Das Wort ergreifen", "Feiern", "Mitverantwortung für die gemeinsame Sendung", "Dialog in Kirche und Gesellschaft", "Ökumene", "Autorität und Teilhabe", "Die Stimme des Heiligen Geistes wahrnehmen und Entscheidungen treffen" sowie "Die Synodalität als Bildungsprozess". 
Mehr Informationen im Bistum Eichstätt hierzu erhalten Sie unter: Bistum Eichstätt: Synode (bistum-eichstaett.de)