Zum Inhalt springen
28.04.2022

Frauenbund: Tagesfahrt auf den Spuren von Sieger Köder

Jakobuskirche in Hohenberg mit dem von Sieger Köder bemalten Pfarrhaus.

Jakobuskirche in Hohenberg mit dem von Sieger Köder bemalten Pfarrhaus. Foto: Geak, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons.

Eichstätt. (pde) – Nach Ellwangen, Rosenberg und Hohenberg, die Wirkungsorte des Priesters und Künstlers Sieger Köder (1925-2015), führt eine Tagesfahrt des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB), Diözesanverband Eichstätt, am Samstag, 25. Juni. Auf dem Programm stehen Führungen im Sieger Köder-Museum in Ellwangen, in der Pfarrkirche Rosenberg und in der Jakobuskirche in Hohenberg.

Sieger Köder zählt zu den bekanntesten deutschen Malern christlicher Kunst des 20. Jahrhunderts. Er galt als ein kraftvoller und farbgewaltiger „Prediger mit Bildern“.  Leuchtende Farben, schwebende Figuren und Bilder, die mehr sagen als viele Worte, zeichnen sein Werk als  Priester und Künstler aus. „Auf seinen Pinsel-Spuren ist es möglich, das Evangelium Jesu auf neue Weise zu entdecken“, schreibt der Frauenbund in seiner Einladung.

Sieger Köder stammt aus dem heute zu Aalen (Ostwürttemberg) gehörenden Wasseralfingen. Nach seiner Ausbildung an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart arbeitete er bis 1965 als Kunsterzieher in seiner Heimat. Danach studierte er Theologie und wurde 1971 zum Priester geweiht. Ab 1975 war er Pfarrer von Rosenberg und von Hohenberg im Ostalbkreis. In dieser Zeit gestaltete er unter anderem das Innere der Jakobuskirche auf dem Hohenberg. Seinen Ruhestand verbrachte er seit 1995 im nahe gelegenen Ellwangen (Jagst), wo er ebenfalls viele künstlerische Spuren hinterließ.

Die Tagesfahrt des Frauenbundes startet am Samstag, 25 Juni, um 7.30 Uhr auf dem Betriebshof der Firma Kammerbauer in Emsing und um 8 Uhr auf dem Volksfestplatz in Eichstätt. Nähere Informationen und Anmeldung in der KDFB-Geschäftsstelle, Tel. (08421) 50-673.