Zum Inhalt springen
25.06.2018

Eva Gottstein in Landesvorstand des Frauenbundes gewählt

Das neue Führungsduo des KDFB in Bayern: Staatsministerin a.D. Emilia Müller (links) und MdL Eva Gottstein. pde-Foto: Eva Gras, KDFB.

Das neue Führungsduo des KDFB in Bayern: Staatsministerin a.D. Emilia Müller (links) und MdL Eva Gottstein. pde-Foto: Eva Gras, KDFB.

Eichstätt/Augsburg. (pde) – Landtagsabgeordnete Eva Gottstein aus Eichstätt ist zur stellvertretenden Vorsitzenden des Katholischen Deutschen Frauenbundes Landesverband Bayern (KDFB) gewählt worden. Bei der Delegiertenversammlung des KDFB am Wochenende in Augsburg wurde Staatsministerin a.D. Emilia Müller zur Vorsitzenden gewählt.

Gottstein ist seit 2014 stellvertretende Vorsitzende des Familienpflegewerks des KDFB. In ihrem politischen und ehrenamtlichen Engagement ist es ihr nach eigenen Angaben wichtig, „Vorbild und glaubwürdig zu sein in einer modernen Mütter- und Frauenrolle“. Dies sei der Grund, weshalb sie sich auch im Frauenbund in verantwortlicher Position einbringe. „Dieser Verband arbeitet strukturiert und transparent, fleißig, intim, modern und kreativ“. Der KDFB sei ein Verband, in dem man gerne mitarbeiten möchte. „Der Frauenbund war eines der ersten Netzwerke für uns Frauen – und hat es geschafft, sich an die Erfordernisse der heutigen Zeit anzupassen, ohne die ursprünglichen Ziele aufzugeben. Dieses Netzwerk und Sprachrohr brauchen wir heute mehr denn je“, sagte Eva Gottstein. „Frauen wählt Demokratie, Frauen macht Politik, Frauen macht Kirche:“ Für diese Ziele des Frauenbundes wolle sie sich einsetzen. Es gelte, die Berufssituation für Frauen ebenso wie die Gleichstellung zu verbessern. In den kommenden vier Jahren ihrer Amtszeit will Gottstein vorrangig daran mitarbeiten, auch jüngere Frauen für den KDFB zu gewinnen.

Der Katholische Deutsche Frauenbund Landesverband Bayern (KDFB) ist Bayerns größter Frauenverband mit 165.000 Mitgliedern. Seit der Gründung 1911 setzt er sich für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Politik, Gesellschaft und Kirche ein. Die Lebensbedingungen von Frauen und ihren Familien ist ihm dabei immer ein besonderes Anliegen gewesen. Weitere Informationen unter www.frauenbund-bayern.de.