Zum Inhalt springen

Equal Pay Day - Tag für gleiche Bezahlung

Aktion zum Equal Pay Day 2016 beim Zweigverein Heideck

Das ist doch zum in die Luft gehen!
Frauenbund macht sich stark für die gerechte Bezahlung

2017 Jahr wurde der Equal Pay Day (EPD) zum zehnten Mal in Deutschland begangen. Der Equal Pay Day wird jährlich neu berechnet und markiert den Tag, bis zu dem Frauen länger arbeiten müssten, um auf das gleiche Gehalt zu kommen, das Männer bereits am Ende des Vorjahres erhalten. Er fiel auch dieses Jahr wieder in die letzten Märztage (18.03.2017), denn die durchschnittliche Lohnlücke zwischen Männern und Frauen stagniert seit Jahren bei 22 %.

Die Gründe dafür sind vielschichtig und spiegeln die weiterhin fehlende Gleichstellung von Frauen und Männern auf dem Arbeitsmarkt wider, wie etwa längere familienbedingte Erwerbsunterbrechungen bei Frauen, überdurchschnittliche Präsenz von Frauen in Teilzeit, im „Minijob“ und in Branchen mit geringen Verdienst- und Aufstiegsmöglichkeiten.

KDFB Landesausschuss unterstützt Equal Pay Day
Die Führungskräfte des Frauenbundes in Bayern setzen sich zum Equal Pay Day ein für Entgeltgleichheit und Transparenz bei der Lohnfindung zusammen mit der Landesvorsitzenden, Elfriede Schießleder (links, Dritte von unten). Bild: Eva-Maria Gras

Dies hat nicht nur unmittelbare Auswirkungen für den konkreten Lebensunterhalt von Frauen, sondern auch erhebliche Konsequenzen für ihre Alterssicherung.

Die geschlechterbezogene Rentenlücke, der sogenannte Gender Pension Gap, liegt in Deutschland bei knapp 60%. Das bedeutet, dass Frauen im Durchschnitt fast 60% weniger eigenständige Alterssicherungseinkommen erhalten als Männer. Aus der Gruppe der Frauen haben insbesondere alleinstehende, verwitwete sowie alleinerziehende Frauen ein erhöhtes Risiko, von Altersarmut betroffen zu sein. Die Herstellung von Lohngleichheit zwischen Frauen und Männern ist daher eine wesentliche Stellschraube auf dem Weg hin zu einer besseren Alterssicherung für Frauen.